Chronik der Gorch-Fock-Schule von 1938 – 2017

16.09.1938 Die Gorch-Fock-Schule öffnet ihre Türen für 80 Kinder der 3. und 4. Klasse in der alten Göttschen Scheune. Rektor Simon von der Hans-Schemm-Schule (heute Uwe-Jens-Lornsen-Schule) übernimmt die Schulleitung, die dann an Louis Warnke übergeht.
1939-45 In den unruhigen Kriegsjahren findet nur unregelmäßig Unterricht statt. Zeitweise holen sich die Kinder lediglich Hausaufgaben von der Schule ab. Frau Kessler geht mit 10-12 Kindern nach Fehmarn.
Mai 1945 Ein geregelter Unterricht wird wieder aufgenommen.
1946-54 Hasseldieksdamm hat sich durch die beiden Flüchtlingslager „Kollhorst“ und „Julienlust“ sehr vergrößert.

Die Gorch-Fock-Schule wird um eine Mittel- und eine Oberstufe erweitert. 2 Lehrkräfte unterrichten 128 bis zeitweise 180 Kinder. Das Schulhaus ist viel zu klein geworden. In den Lagern werden 3 Klassenräume zusätzlich eingerichtet. Neue Lehrerinnen und Lehrer werden eingestellt, trotzdem muss Schichtunterricht stattfinden. Rektor Tietgen übernimmt die Schulleitung. Die Grundschulzeit wird in Schleswig-Holstein auf 6 Jahre erweitert; das bedeutet erneute Raumnot. Das Göttsche Wohnhaus wird als Schulhaus umgebaut. Trotzdem muss weiter in 2 Schichten unterrichtet werden. 2 Zeilen im Pavillonstil sind fertiggestellt, die sogenannten Schröderbauten. Jetzt gibt es endlich Platz für alle.

1956 Das Göttsche Wohnhaus wird zum Lehrerhaus umgebaut.
1959 Von diesem Jahr an findet regelmäßig einmal jährlich das Vogelschießen statt.
1963 Der damalige Kommandant des Segelschulschiffes Gorch-Fock besucht die Gorch-Fock-Schule.
1964 Die Gorch-Fock-Schule ist jetzt eine große Grund- und Hauptschule mit über 600 Schülerinnen und Schülern. Ein Schulkindergarten für schulpflichtige aber noch nicht schulreife Kinder wird eingerichtet.
1965 Der Sportplatz und ein Erweiterungsbau mit Klassenräumen, Fachräumen und eine neue Verwaltung werden eingeweiht.
1971 Neben dem Schulkindergarten gibt es jetzt auch 2 Vorklassen. In diesen Klassen werden Kinder unterrichtet, die erst im nächsten Jahr schulpflichtig werden. Über 100 Schulanfänger werden eingeschult. Ein aktuelles Thema ist die Schulreife.
1972 Es gibt erste Diskussionen um eine Verlagerung der Hauptschule nach Mettenhof. Protest macht sich breit. Die Hasseldieksdammer wollen ihre Hauptschule behalten.
1976 Auf Antrag der Elternschaft wird die 5-Tage-Woche eingeführt. Der Schulkindergarten wird wieder aufgelöst.
1977 Aussiedler aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und Asylbewerber aus unterschiedlichen Ländern finden im Hasselteich ein Zuhause. Der Schulalltag in der Gorch-Fock-Schule verändert sich durch die bunte Vielfalt der Kinder.
1978 Die beweglichen Ferientage stehen den Schulen zur eigenen Verfügung.
1980 Zum ersten Mal gibt es an der Gorch-Fock-Schule nur eine Vorklasse und eine 1. Klasse.
1983 Der Hausmeister Herr Joukel tritt in den Ruhestand. Herr Schirdewahn wird Nachfolger.
1984 In Mettenhof wird die Max-Tau-Schule eingeweiht, es gibt wieder Diskussionen um eine Verlagerung der Hauptschule.
1987 „Der geöffnete Unterricht“ ist in aller Munde. Eine 1.Klasse mit offenem Unterricht unter Leitung von Gudrun Schröder und Monika Winschermann wird mit Genehmigung der Ratsversammlung  schulbezirksübergreifend an der Gorch-Fock-Schule eingerichtet.
1988 50 Jähriges Schuljubiläum und Schulleiterwechsel; neue Schulleiterin wird Elfriede Pagel. Die gesamte Schule, es sind jetzt 170 Schülerinnen und Schüler, nimmt am Waldlauf teil; sehr viele Schülerinnen und Schüler erwerben das Laufabzeichen. Der Schulhof wird von Neunt-Klässlern mit Hüpfspielen bemalt.
1989 Die letzte Hauptschulklasse wird mit einer würdigen Abschiedsfeier verabschiedet. Neue Unterrichtskonzepte werden erprobt und weitere schulbezirksübergreifende Klassen kommen dazu. Der 45-Minuten-Takt wird abgeschafft. Der Förderverein wird ins Leben gerufen.

Die Lernwerkstatt, eine Einrichtung des IPTS , zur Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern, nimmt ihre Arbeit in den ehemaligen Sammlungsräumen auf.

1991 210 Schülerinnen und Schüler besuchen die Gorch-Fock-Schule.

Neben der „Öffnung von Unterricht“ sind weitere aktuelle Themen die Berichtszeugnisse und die zensurenfreie Grundschule. Der Schulhof wird umgestaltet. „Schleswig-Holstein-Land für Kinder“ fördert dieses Projekt mit 28.000 DM.

1992 Sehr viele Anmeldungen für die erste Klasse und damit leider verknüpft viele Ablehnungen. Die Schule soll 2-zügig bleiben. Besuchergruppen interessieren sich für die Gorch-Fock-Schule, es kommt sogar Besuch aus Japan.
1993 Die ersten Schüler der Schule für Geistig Behinderte ziehen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern und ihrer Schulleiterin Frau Steinbach-Bechtel in die Gorch-Fock-Schule ein.

Unser Schülerparlament konstituiert sich.

Die erste Integrationsklasse beginnt ihren Unterricht mit Doris Knipschild und Gudrun Schröder.

1994 Die Schule für Geistig Behinderte zieht von Pries gänzlich um. Vielfältige Umbaumaßnahmen finden statt: Die Küche wird umgebaut, die alte Scheune wird zum zeitgemäßen Werkbereich, Klassenräume werden behindertengerecht eingerichtet. Ein großzügiger Lehrerbereich entsteht.

2 Schularten leben unter einem Dach!

„Kondo und seine Trommel“, ein kooperatives Projekt, gehört zu den Preisträgern „ Praktisches Lernen und Schule“.

1995 Intensive Konzeptarbeit am Thema „ Gemeinsam Leben und Lernen“findet statt.

Die Betreute Grundschule kann starten. Der Schulhof wird in großem Maße weiter umgestaltet: Klettermöglichkeiten, Rutschen, Sandspielbereiche laden zum Spielen ein.

1996 Weitere Integrationsklassen werden eingerichtet. Die Vorschulklassen werden leider abgeschafft.
1997 Erster Auftritt bei „Kiel singt und spielt“. Unser kooperativer Chor und unsere Integrative Instrumentalgruppe werden beispielhaft bei der Veranstaltung  hervorgehoben und in der Presse gelobt.

Die Uganda-Partnerschaft wird intensiviert und gehört zum Programm der Schule. Beide Schulleiterinnen  nehmen an der Bertelsmann-Fachtagung „ Innovative Schulen“ in Münster teil.

1999 „Der Goldene Floh“ ( 10.000 DM ) geht für „ Auf dem Weg zu mehr Partizipation“ beim Wettbewerb „ Praktisches Lernen und Schule“ an die Gorch-Fock-Schule, Grundschule und SfG. Der NDR filmt eine Parlamentssitzung.
2000 Das Comenius-Projekt „ Games and Toys“ kommt groß heraus: Die Gorch-Fock-Schule arbeitet mit einer englischen und norwegischen Schule erfolgreich zusammen. Gudrun Schröder und Ilse Schmidt-Lassen engagieren sich sehr.
2001 Im Hasselteich wird der Jugendtreff geschlossen. Asylanten- und Aussiedlerfamilien gibt es hier leider nicht mehr. Es entsteht ein neues Wohngebiet.
2002 Das gemeinsame Schulprogramm „ Wenn Schule sich weiter entwickelt“ wird fertig gestellt.
2004 Frau Steinbach-Bechtel leitet die Schule, Grundschule und SfG, für ein Jahr alleine. Frau Pagel richtet an der Peterschule in St. Petersburg einen deutschsprachigen Schulzweig ein.
2005 „Die Verlässliche Grundschule“ startet. SfG und Grundschule sind jetzt „ Offene Ganztagsschulen“ mit vielen spannenden Angeboten im Nachmittagsbereich. Trommeln, Schülerzeitung, Bauernhofprojekt u.v.m.
2006 Die Mensa und die Lesehalle werden mit einem großen gemeinsamen Zirkusprojekt eingeweiht.
2008 70 Jahre Gorch-Fock-Schule: 235 Schülerinnen und Schüler, 135 Grundschüler und 100 Kinder des Förderzentrums mit Schwerpunkt Geistige Entwicklung gehen in ein neues Jahrzehnt.
2010 Stadtteilfest 100 Jahre Hasseldieksdamm. Irene Mittelstaedt übernimmt die Schulleitung der Gorch-Fock-Grundschule. 136 Kinder besuchen die Schule auf 7 Klassen verteilt. In jedem  Jahrgang werden Kinder mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung integrativ beschult. Die Gorch-Fock-Schule wird Ausbildungsschule.
2011 Ab August 2011 wird laut Beschluss der Schulkonferenz an der Gorch-Fock-Schule im 60 Minuten-Takt unterrichtet.
2012 Das Schulorchester der Gorch-Fock-Schule wird ins Leben gerufen. Die Gorch-Fock-Schule wird zur Zukunftsschule Schleswig-Holstein zertifiziert.
2013 75 Jahr Gorch-Fock-Schule, 167 Grundschüler besuchen die Schule, sie werden von zehn Lehrkräften und 1 Lehrerin in Ausbildung unterrichtet. 85 Kinder besuchen die Betreute Grundschule und werden dort von insgesamt 6 Erzieherinnen betreut.

Auf dem Gelände der Schule wird ein Niedrigseilgarten errichtet. Ein Großteil der Kosten haben sich die Kinder selbst über den jährlichen Sponsorenlauf erarbeitet.

2014 Die Gorch-Fock-Schule wird erneut zur Zukunftsschule zertifiziert.

Die Gorch-Fock-Schule wird für das Präventionsprojekt Klasse 2000 ausgezeichnet.

2015 Die Gorch-Fock-Schule wird für den Deutschen Schulpreis der Robert- Bosch-Stiftung nominiert!
2016 Die Gorch-Fock-Schule wird erneut zur Zukunftsschule zertifiziert. Die Gorch-Fock-Schule wird erneut für das Präventionsprojekt Klasse 2000 ausgezeichnet.

Im Sommer 2016 wird die Gorch-Fock-Schule um 32 Flüchtlingskinder reicher, die eine Deutschintensivmaßnahme in zwei Basiskursen erhalten. Darüber hinaus werden sie in den Jahrgangsklassen teilintegriert. Die Schülerschaft ist auf 224 Kinder angewachsen, 120 Kinder besuchen die Betreute Grundschule, mehr als die Hälfte aller Kinder nutzt das Ganztagsangebot. 15 Grundschulkolleginnen, 4 Sonderschullehrkräfte, 1 Schulsozialarbeiter, 1 Schulassistentin, 7 Erzieherinnen und 12 Schulbegleiter gehören zum Team.